NDERF Home Page Aktuelle NTEs NTE teilhaben

 Romy NTE


ERFAHRUNGSBESCHREIBUNG:

Ich war mit meiner Familie in einem Auto auf einer Reise in Indien, als plötzlich ein Lärm entstand – es war ein Geräusch, das entstand, weil das Auto von der Straße abkam und ich konnte meine beiden Brüder sehen, den einen der hinten,  und den einen der vorne saß, wie sie sprangen und versuchten das Rad zu aufzuhalten. Das Auto stürzte den Berg hinab.

Die Umstände, wie sie im Inneren des Autos waren, ist in meiner Erinnerung in den Hintergrund getreten. Ganz vorne in meinem Bewußtsein ist es, daß ich eine männliche, beruhigende Stimme hörte, die mehrmals langsam wiederholte „Es ist alles gut“. Teil der Bedeutung dieses Satzes in Hebräisch ist „Alles ist in Ordnung“. Überraschender Weise spürte ich absoluten Frieden und ich spürte keine Angst. Als das Auto über den Berg abstürzte, sich drehte und gegen den harten Untergrund sprang, sagte die Stimme sanft „Roll dich mit“, so als ob das nur eine Bewegungsübung wäre.

Ich spüre absoluten Frieden und ließ mich selbst mitrollen. Die Stimme kam so als ob sie in meinem Kopf wäre, aber zur gleichen Zeit, war es nicht „ich“. Alles war sehr beruhigend, stabil und stark. Ich erkannte die Stimme nicht, aber ich verband sie mit sehr tief und wußte, daß ich ihr mit ganzem Herzen trauen konnte. Als ich so „mitrollte“ ´mit jedem Sturz, war ich plötzlich nicht mehr im Auto.

Ich erfuhr totales Vertrauen.

Ich war umgeben von Raum, als ich mein ganzen Leben sich vor mir entfaltete.

Ich beobachtete eine Million von Bildern meiner Lebenereignisse, wie ein Film, der in Bilderrahmen zerbricht. All die kleinen Taten, Gedanken und Momente über Momente, auch die, von denen ich schon vergessen hatte, daß sie auch hier sind. Es war eine faszinierende Ansicht. Das höchst merkwürdige daran war, daß die Bilder nicht miteinander verbunden waren – sie hatten einen Zwischenraum und dazwischen war etwas, das sie eine Lichtschnur aussah. Es sah aus, als ob sie an dieser Lichtschnur geknüpft waren.

Meine Hauptgefühle waren Gelassenheit, Ehrfurcht und Neugier. Es war ein starke Qualität von Untersuchen und Neugier, wie ich das alles prüfte. Jedesmal wenn eine Frage aufkam, war die Antwort augenblicklich enthüllt.

Diese Entfaltung der Bilder und Zwischenräume entwickelte und setzte sich unaufhörlich fort und präsentierte eine konstante, behutsame, konsequente Linie in perfekter Ordnung, eine Kette von Ereignissen, dennoch geschah alles irgendwie auf einmal. Die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft geschahen zugleich. Es war inspirierend die Reihenfolge zu erleben, wie all die kleinen Bilder auch im „großen Bild“ Inhalt waren. Ich spürte ein großes Mitgefühl. Mir wurde alles vergeben. Eigentlich war das nichts zu vergeben.

Ich sah, daß mein Leben in perfekter Ordnung zu allem war. Irgendwie war es so, als ob man eine mathematische Gleichung beobachtet oder Summe, die total Sinn ergibt und ein solches Ereignis läßt diese Art von Resultat entstehen. Es war eine einfache Darstellung von natürlicher Ursache und dem Effekt mit einem behutsamen Verständnis. Dort gab es keine Verurteilung, nur Unschuld.

Als ich dieses gerade Entfalten von Bildern betrachtete, bemerkte ich, daß ich nur durch Schauen und Fokkusieren auf ein spezielles Bild, ich mich „hineinzoomen“ konnte, ich konnte die Szene auch „betreten“ und dann wieder herauskommen, „herauszoomen“ und zu meinem Platz des Beobachtens zurückkehren. Ich blickte auf meine Kindheit zurück. Ich konnte in Bilder von damals hineintreten.

Von jedem Bild, Moment oder Gedanken, gab es immer die Möglichkeit auf das Licht zuzugreifen, das zwischen dem einen und dem nächsen Bild war.

Ich konnte auch alle Gedanken meines Lebens sehen. Diese „Bilder“ waren genauso stark, als die Bilder, die Aktionen darstellten oder Worte. Ich war erstaunt zu sehen, daß unsere Gedanken so stark sind, so real. Es wirkt, so als ob sie auch an dieser Lichtschnur aufgereiht sind.

Ich bemerkte, daß alles das mit mir geschah und jeder einzelne Gedanke, den ich hatte, einen Abdruck hinterlassen haben. Und auch jedes einzelne Ereignis oder Gedanke, mein – und das Leben derer, die um mich herum lebten -  beeinflußt hatten. Jedes Gefühl, jede Absicht, jede Zeit war ich des Lichtes bewußt und dem Raum zwischen den Bildern – alles wurde gezählt.

Als ich so herumblickte, fühlte ich großen Frieden. Ich konnte sehen, wie der letzte Moment meines Lebens ein Resultat war, von allem was je mit mir zuvor passiert war.

Ich sah mein Leben als perfekte Manifestation von dem was es einfach war, und dem was ich war. Es gab dort absolute Akzeptanz, auch von jenen Momenten, wo ich mich erinnere, daß sie nicht so angenehm waren. Mein Leben, alle unsere Leben sind mit diesem Licht verknotet, das die Zwischenräume der einzelnen Bilder füllte. In Momenten, in denen wir offen sind, verbinden wir uns mit ihm. So einfach ist das. Es ist immer hier.

Das letzte Bild meines Lebens war  ich selbst, in dem abstürzenden Auto, mit meiner Mutter, meinen Brüdern und dem Fahrer. Plötzlich war ich wieder innerhalb des Bildes. Ich konnte sehen, wie wir alle miteinander verbunden sind. Ich war mit jedem in einem facettenreichen Lichtnetz, einer DNA – wie ein Hologramm, verbunden, alles war in perfekter Ordnung. Alles war verbunden mit allem mit einem dünnen Faden von Licht, das waren die Abstände zwischen jedem Moment. Es zeigte meine Verbindung zu anderen Menschen, anderen Seelen, anderen Zwischenfällen, Momente der Vergangenheit, Zukunft und Gegenwart.

Es war vollkommende Ordnung und komplette Akzeptanz von Allem. Dann, gab es keine Bilder mehr, aber ein starkes Gefühl einer Vorwärtsbewegung.

Ich war jetzt in einer beständigen Vorwärtsbewegung, fühlte daß ich vorwärts sprang.

Nicht war um mich herum. Dort war nur Raum. Ich versuchte zu verstehen, wo ich war.

Ich war sehr klar in meinem Geist. Ich fühlte mich auch glücklich und leicht.

Ich war in einem anderen Reich. Irgendwie war ich noch lebendig, aber ich hatte meinen Körper nicht mehr.

Ich wußte es tatsächlich, daß ich existierte.

Ich spürte, daß ich meinen Körper verlassen hatte.

Ich sann über mein letztes Bild nach, daß ich an meinem Lebensfaden gesehen hatte, mich selbst in dem Auto, daß über einen Hügel abstürzte, und schloß daraus, daß dies der letzte Moment meines Lebens war und ich in einem Autounfall tödlich verunglückte.

Ich realisierte jetzt und verstand auch, daß es ein Leben nach dem Tod gab – ich war gestorben und hatte meinen Körper verlassen, obwohl ich noch existierte. Ich versuchte zu verstehen, wo ich war. Ich war jetzt in einer Übergangsposition.

Alles was ich bemerken konnte, das anders als vorher war, abgesehen davon, daß ich keinen Körper hatte, war, daß die Luft oder der Raum aus einer anderen Konsistenz und Schattierung waren, leicht.

Ich dachte darüber nach, wie sehr diese Verwandlung, zwischen Leben und Tod doch so sanft und ruhig ist. Es wurde mir klar, daß Tod die Verlängerung des Lebens ist, und nicht die Opposition davon.

Es war fortlaufend.

Ich fühlte mich beschwingt wie ein Kind, sehr neugierig was ich jetzt als nächstes sehen würde, blickte auf alles mit neuen Augen.

Das Nächste war, daß ich fühlte wie ich selbst aus einer Art Vakuum Schwärze heraustrat. Ich hatte eine ungeheure Geschwindigkeit. Ich hatte keinen Körper aber mein Geist hatte Augen. Rund um mich herum war eine Szenerie wie auf der Erde, denke ich. Es gab Bäume und Felsen, wir waren auf einer Bergseite. Ich sage „wir“ weil nach der „Reise“ die eine Zeit dauerte, die ich schnell durch diese Gegend reiste, konnte ich mich selbst sehen, meinen Körper wie er auf der Kante des Berges saß. Ich lehnte mich nach vorne zum Abgrund hin. Ich ging zu  meinen Körper, damit ich sehen konnte was da vorging, und fand mich selbst wie ich auf dieses immense Licht blickte.

Es war erstaunlich. Ich erkannte das Licht wieder von meinen Meditations-Erfahrungen, die ich hatte, Momente der Einsicht, spirituelle Erfahrungen, starke Erfahrungen von bedingungsloser Liebe, tatsächlich bemerkte ich daß dieses Licht, in jedem Moment meines Lebens eingeknüpft war und daß ich es immer, immer schon gekannt hatte und Zugriff auf es hatte. Ich fühlte tiefe Vertrautheit und mächtige Liebe, eine große Hingabe, große Befreiung und Freude. …Und wie ich gesehen habe, daß unsere Leben mit dem Licht zusammengeknüpft sind und es so den Spalt füllt, der  zwischen jedem Moment, jeder Situation, jedem Gedanken besteht, das Licht ist immer für uns verfügbar. Wenn wir uns bewußt sind, daß es hier ist, können wir uns selbst daran erinnern und es aufrufen. Sich mit ihm zu verbinden.

Ich saß jetzt nahe beim Licht, nahe der Quelle davon. Ich hatte es noch niemals zuvor so stark gefühlt. Es war alles. Alles, was ich je gebraucht habe, alles was ich brauche oder alles was ich in Zukunft je brauchen werde. Alles war in diesem Licht enthalten. Es war warm. Es hatte eine immense heilende und nährende Qualität. Es war reine, immense, mächtige bedingungslose Liebe. Ich wußte, ich konnte diesem Licht vertrauen.

Ich kniete vor dem Licht. Alles was ich spürte, war eine große Sehnsucht, ein Teil von ihm zu sein.

Ich wurde mir bewußt, daß ich hier vorgestellt wurde und mir eine Wahl gegeben wurde. Mit Dankbarkeit entschied ich mich, daß ich mit diesem Licht verschmelzen müsse. Ich wußte, daß ich nichts anderes wählen würde.

Ich lächelte mit einem breiten Lächeln und hüpfte. Für einen ewigen Moment war ich eins mit ihm.

Im nächsten Moment sah ich meinen Körper unten am Boden liegen und fühlte wie ich wieder in ihn „eintrat“. Ich kam zurück ins Leben. Ich verstand, daß ich irgendwie zurück im Leben bin. Ich fühlte mich ziemlich überrascht , weil ich nicht dachte, diese Wahl getroffen zu haben.

Das Erste, das ich bemerkte war, daß ich nicht atmen konnte. Die Stimme, die seit dem Beginn meiner Erfahrung mit mir war, kam wieder und sagte „zieh dein Zwerchfell zusammen“. Ich machte es mit alles Kraft und so begann ich wieder zu atmen. Dann begann ich meine Sinne zu spüren – es war ein schreckliche Betäubung in meinem Mund (wegen dem Schmutz?), und ein fürchterlicher Geruch in der Luft, in dem Benzin und Rauch zu spüren waren. In der nächsten Stunde geschahen viele interessante Dinge. Ich denke, daß infolge meiner NTE sich verschiedene Fenster sich plötzlich in meiner Wahrnehmung öffneten. Es war so als ob ich Fenster manchmal zu schließchen hätte. Für eine Weile – auch wenn ich zurück „hier“ in meinem Körper war – bekam ich flüchtige Einblicke von diesem „anderen“ Bereich.

Ich kann alles in allem ehrlich sagen, daß meine NTE die gewaltigste, aufschlußreichste und erfreulichste Erfahrung war, die ich je hatte.

Gibt es in diesem Zusammenhang nennenswerte Medikamente oder Substanzen, die die Erfahrung beeinträchtigen hätten können?
Ja, ein Autounfall

War die Erfahrung schwierig in Worte zu fassen? 
Ja….. es gibt nicht genug Worte sie zu beschreiben, aber die Schwierigkeit ist mehr, daß sie so ungewöhnlich ist, speziell zu dem Zeitpunkt wo sie begann und der Platz, an dem ich lebe. Ich kannte niemanden, der diese Art von Erfahrung hatte, bis ich Anita Moorjani traf, und dann wurde ich auch auf diese Webseite aufmerksam.

Zu welcher Zeit während deiner Erfahrung, hattest du deine höchste Ebene von Bewußtsein und Klarheit?   
…Mehr Bewußtheit und Klarheit als normal. Als ich in das Licht sprang, fühlte ich mich höchst glücklich und erweitert, ausgedehnt.
Als ich die Bilder von meinem Leben sah, und wie sie mich mit allem herum verbanden, war das eine Zeit der höchsten Einsicht.
Nachdem ich zurückkam, sah ich Dinge, die ich niemals zuvor in dieser Welt gesehen hatte….ich fühlte mich klarer, wacher und bewußter als zu jeder anderen Zeit meines Lebens.
 

Bitte vergleiche deine Vision während der Erfahrung mit deiner alltäglichen Vision, die du unmittelbar vorher zur Zeit deiner Erfahrung hattest? 
Meine Vision dehnte sich aus – wie ich mich herauszoomte und viele Dinge sehen konnte, alles geschah zur gleichen Zeit. Ich konnte dieses hinein-und hinauszoomen kontrollieren und es wirkte so, daß wo immer ich auch hinblickte  - wohin mich mein Bewußtsein auch brachte – ich dorthin gehen wollte.
Nachdem ich aufgewacht war, die erste Stunde danach, konnte ich „Dinge“ in der Luft sehen, mein Verstand konnte nicht verstehen, was das bedeutet.

Bitte vergleiche dein Hören während deiner Erfahrung mit deinem alltäglichen Hören, das zu unmittelbar vor deiner Erfahrung hattest?  
Ich hörte eine Stimme, die ich noch niemals zuvor gehört hatte – sie schien aus dem Inneren meines Kopfes zu kommen, aber es war nicht „ich“.
Wie ich wieder zurück ins Leben kam, kam die gleiche Stimme und gab mir sehr spezielle Anweisungen wie ich atmen müsse, wie ich mich selbst auf einen sicheren Platz bringen könne. Dann hörte ich einen sehr leuten Chorähnliches Singen, tiefe männliche Stimmen, sie sangen ein hebräisches Gebet, daß die „Engel des Friedens“ willkommen hieß. Ich war so überrascht, so daß ich hinter mich blickte um zu sehen, wo die Stimmen herkamen.

 
Hast du irdische Ereignisse gehört oder gesehen, die sich zur Zeit deiner Erfahrung ereigneten? 
Nein

Welche Emotionen hast du während deiner Erfahrung gespürt?   …Frieden, Ruhe, Neugier, Vergnügtsein, Glücklichsein.

Bist du in oder durch ein Tunnel gekommen?  
…Unsicher…auf einmal wurde alles finster, um im nächsten Moment fühlte ich, wie ich aus einem Vaakum herausgezogen wurde.
Ich würde es nicht als Tunnel beschreiben, aber es könnte auch eines gewesen sein.

Hast du ein überirdisches Licht gesehen?   
…Ja…Sehr schwer in Worten zu beschreiben – das schönste, erwärmende und nährende Licht war dort – es war mehr als nur visuell – es hatte auch Qualitäten, es war extrem lebendig und kraftvoll. Es „enthielt“ eine immense Liebe in seinem Inneren.

Bist du einem mystischen Wesen oder einer Wesenheit begegnet oder hast du eine unidentifizierbare Stimme gehört?
…ich hörte eine Stimme, die ich nicht identifizieren konnte, ich hörte die Stimme am Beginn meiner Erfahrung, gerade als das Auto anfing abzustürzen. Als ich die Entfaltung meines Lebens beobachtete, war ein sanftes Wesen neben mir, nahezu unsichtbar.

Bist du irgendwelchen Verstorbenen (oder Lebenden) begegnet?
…Nein,  vielleicht sollte ich erwähnen, daß ich wirklich keinen mir Nahestehenden kannte, der während meines Lebens verstorben war.

Sind dir vergangene Ereignisse deines Lebens während deiner Erfahrung bewußt geworden?  
…Ja…ich sah alles, das in meinem Leben geschehen ist und jeden einzelnen Gedanken, den ich hatte.
Ich sah ein Kindheitsereignis, von dem ich schon vergessen hatte, das es passiert ist, aber nach meiner NTE kann ich es deutlich abrufen.


Bist du in eine andere, überirdische Welt eingetreten?   
…ein klar mystisches oder überirdisches Reich…ich war irgendwo im „Raum“ (dort war nichts um mich herum), wo ich alle Erfahrungen sah, die ich im Leben gehabt hatte.
Dann war ich in einem anderen Bereich, auch „Raum“ aber leicht anders – die Luft hatte eine leicht andere Farbe.


Sah es für dich so aus, als ob die Zeit sich schneller bewegte oder sich verlangsamte? 

…alles schien aufeinmal zu geschehen; oder die Zeit blieb stehen oder verlor ihre Bedeutung….Es schien, als ob die Ereignisse meines Lebens alle zur gleichen Zeit geschehen würden, und wenn ich sie beobachtete, fühlte ich wie „außerhalb der Zeit sein“. Die Vorstellung von Zeit was sehr verschieden von dem, was ich hier in meinem Leben erfahren hatte.

Konntest du plötzlich alles verstehen?  
…alles über das Universum…ich verstand eine Menge von meinem Leben und wie die Dinge in unserer Existenz sind – wie unsere Erfahrungen die Welt miteinander verbindet, wie diese Welt „gebaut“ wurde, wie wir uns mit der Ewigkeit, jeden Moment unseres Lebens, verbinden können.

Hast du eine Art Begrenzung oder eine begrenzte physische Struktur erreicht?  
…unsicher…ich erreichte den Rand des Berges, den Abgrund – aber ich könnte es nicht als Begrenzung bezeichnen.

Bist du zu einer Grenze oder zu einem Punkt ohne Wiederkehr gekommen?  
…ich kam zu einer Barriere, von der es mir nicht gestattet war, sie zu überqueren; oder ich wurde gegen meinen Willen wieder hierher „zurückgesandt“…von dem ich fühlte, ich war froh, immerzu nach vorwärtsstreben zu dürfen auf meiner Reise. Die Entscheidung zum Licht  zu springen, war sehr impulsiv und schnell und ich erinnere mich daran, wie ich dachte, daß irgendjemand anderer wahrscheinlich vorher mehr nachdenken würde, bevor er so etwas macht. Aber ich fühlte gleichzeitig, daß das sicherlich das ist, was ich tun wollte. Ich spürte, daß dieses Licht tatsächlich das war, was ich schon mein ganzes Leben lang suchte, daß alles, was ich immer schon getan hatte, ich für dieses Licht tat. Ich traf eine bewußte Entscheidung, zu ihm hin zuspringen. Ich war überrascht, zurück ins Leben zu kommen. Natürlich bin ich heute sehr dankbar ins Leben zurückgekommen zu sein und seither all die Erfahrungen haben durfte, speziell meinen Mann getroffen zu haben und die Kinder, und die Freude, die unser tägliches Leben miteinander mit sich bringt.

Hast du Szenen aus der Zukunft gesehen? 
…nein….

Hast du ein Gefühl, daß du ein spezielles Wissen über Ursachen hast?
…Ja…wir existieren nach dem Tod weiter und wir sind verbunden zu dem Ganzen der Existenz.

Erkläre irgendwelche Veränderungen, die sich möglicherweise in deinem Leben nach deiner Erfahrung ereignet haben:  
…Große Veränderungen in meinem Leben….ich begann die Möglichkeiten, die in jedem Moment liegen, zu sehen. Ich begriff, daß es  mein Zweck des Hierseins ist, mich mit dem Licht, daß ich sah,  zu verbinden und dies mit den anderen zu teilen. Ich fühlte ein großes Bedürfnis „meine Hände den Leuten aufzulegen“ und ihnen einen Teil des Lichts zu übertragen, speziell im ersten Jahr nach meiner Erfahrung. Wann immer ich möchte, kann ich meine Augen schließen und mich mit der Erfahrung verbinden, welches mit augenblicklich zu einem Ort des Vertrauens und der Liebe bringt. Ich denke, daß in den vergangenen 18 Jahren – auch wenn ich ein weltliches  Leben geführt habe – das Licht immer ein Teil von mir gewesen ist…

Hast du irgendwelche Änderungen in deinen Werten oder in deiner Glaubensrichtung, als Resultat nach deiner Erfahrung vorgenommen?  
Ja, ich verstand, daß wir fähig sind uns mit dem himmlischen Bereich jederzeit verbinden zu können. Daß die Ursache dieses Universums Liebe ist und sie allezeit mit uns ist. Es wurde für mich höchst vorrangig mich dieser Liebe in jedem Moment  zu verbinden.

Hast du irgendwelche psychische, ungewöhnliche oder spezielle Gaben nach deiner Erfahrung bekommen, die du vorher noch nicht hattest ? 
…ja, meine Sinne waren viel offener direkt nach der Erfahrung – ich war fähig die Dinge zu „wissen“. Ich fühlte, daß diese eine Sekunde, die in „im Inneren“ des Lichts war, ich ein bißchen etwas ausgesetzt war, daß ich als hohe Spannungsquelle von Energie, bezeichnen würde. Ich denke, daß  ich mich im ersten Jahr nach der Erfahrung  – wegen der Intensität der Erfahrung - erschüttert fühlte, nicht viel sprechen konnte, und erleichtert war, wenn ich meine Hände jemand auflegen konnte und ihm Reiki gegeben habe.

Hast du jemals deine Erfahrung mit anderen geteilt?  
ja, ich glaube in den ersten paar Tagen danach. Die Reaktionen reichten von Schock und Unfähigkeit das zu verarbeiten bis zum Inspiriertsein.  Ich spürte immer, daß nur das Erzählen der NTE eine Energie mit sich brachte, je häufiger, desto mehr, bekam ich.

Hast du irgendeine Kenntnis von Nah-Todes-Erfahrungen (NTE) vor deiner Erfahrung gehabt?  
…unsicher, ich habe niemals etwas über einen NTE-Bericht gehört, aber ich hörte irgendetwas von dem Licht und einem Tunnel. Ich denke nicht, daß dies meine Erfahrung beeinflusste, weil ich mir gar nicht vorstellen konnte was ich erfahren habe, oder dieses erstaunliche Gefühl von Freude, Liebe und Licht, das es mit sich gebracht hat.

Was glaubst du über die Realität deiner Erfahrung in Kürze (Tage zu Wochen) nachdem sie geschehen war?
Die Erfahrung war wirklich real. Sie war sehr, sehr stark. Tatsächlich fühlte ich mich für eine Weile mehr „drüben“ als hier.

Was glaubst du über die Realität deiner Erfahrung zur jetzigen Zeit?  
Die Erfahrung war wirklich real. Was mir gesagt wurde, daß ich tun soll, daß mache ich, und ich mache mir Druck dabei. Und wenn ich es tue, fühle ich mich sehr zufrieden und daraus resultierend, berühre ich viele Leben.

Was glaubst du über die Realität deiner Erfahrung zur jetzigen Zeit?
…die Erfahrung war tatsächlich real….18 Jahre danach ist sie immer noch die stärkste und aufschlussreichste Erfahrung, die ich je gehabt habe.

Haben sich deine Partnerschaften verändert, speziell als ein Resultat deiner Erfahrung?
…ja…mein Bruder starb an diesem Autounfall. Ich fühlte mich danach meiner Familie viel näher, spürte das Bedürfnis ihnen nahe zu sein und sie zu unterstützen.

Haben sich deine religiösen Glaubensrichtungen/spirituellen Praktiken verändert, speziell als eine Resultat deiner Erfahrung? 
…ja, weil ich dieses jüdische, traditionelle Gebet hörte nachdem ich aufwachte, was die Engel des Friedens herbeirief, und es war sehr laut und stark, bin ich jetzt offen für die jüdische Religion.

Hast sich zu irgendeiner Zeit in deinem Leben, sich etwas wiederholt, das einem Teil deiner Erfahrung gleicht?
…ja, nur allein das Sprechen davon, das darüber Schreiben oder einfach nur daran zu denken, verbindet mich augenblicklich wieder mit ihr.

Sind ein oder mehrere Teile deiner Erfahrung speziell tiefsinnig oder bedeutungsvoll, für dich? 
In diesem Licht zu sein und zu sehen, daß dieses Licht um jeden Moment unseres Lebens umgibt. Zu sehen, daß mein Leben nicht ein ablaufender Film ist, sondern einzelne Bilder mit Zwischenräumen.

Gibt es noch irgendetwas, daß du zu deiner Erfahrung hinzufügen möchtest?
.. ich spüre, daß das ein großes Geschenk war.

Haben die Fragen, die gestellt wurden und die Informationen, die du gabst, genau und umfassend deine Erfahrung beschrieben? 
Ja