Home Page
Aktuelle NTEs
 NTE teilhaben

 Robert C Nahtoderlebnis

Erfahrungsbeschreibung:

Es war an dem Tag, als der Gips von meinem Arm entfernt werden sollte. Ich war von unserem Clubhaus-Dach gefallen und hatte ihn mir gebrochen. Ich spielte mit meinem Bruder, und er erzählte mir von einem Nachbarn, der einen wirklich schönen Swimmingpool gebaut hätte. Er war zum Tauchen gedacht und war daher extra tief.

Wir gingen hin, um ihn uns näher anzusehen. Wir spielten herum, ich trat daneben und fiel hinein. Es hätte nichts ausgemacht, wäre mein Arm nicht in Gips gewesen. Ich konnte damit nicht schwimmen, daher versuchte ich, zur Treppe zu gehen. Es gelang mir nicht. Ich erinnere mich, daß ich Wasser einatmete. Plötzlich wurde es heller und ich schwebte aufwärts, heraus aus dem Pool. Ich konnte meinen Körper auf seinem Grund sehen. Mein Bruder war noch jünger als ich und hatte nicht die Kraft, mich zu retten. Er lief zu meiner Mutter, um ihr zu sagen, was geschehen war und sie geriet sie außer sich. Zwei Männer waren dabei, das Haus nebenan zu streichen; sie hörten den Aufruhr und rannten herbei, um zu sehen, was geschehen war. Sie waren diejenigen, die mich aus dem Wasser zogen. Jemand rief die Polizei und ein Beamter kam herbei. Er setzte mich zusammen mit meiner Mutter auf den Rücksitz und raste zum Krankenhaus. Das war etwa zehn Minuten entfernt.

Während all dieser Zeit schwebte ich über meinem Körper. Der Beamte packte mich und rannte brüllend ins Krankenhaus. Ich hatte mich aus Sauerstoffmangel inzwischen blau-schwarz verfärbt, und jemand sagte ‚Sie können nicht dieses [es wurde ein rassistisches Schimpfwort benutzt] hier hereinbringen’ ... man muß bedenken, das geschah 1961 vor den Bürgerrechten.

Sie brachten mich in die Notaufnahme und versuchten, mich wiederzubeleben. Sie hatten nicht viel Erfolg. Die ganze Zeit schwebte ich über ihnen.

Ich versuchte, mit ihnen zu sprechen, aber sie hörten mich nicht. Ich konnte sie sprechen hören und auch ihre Gedanken vernehmen, und sie dachten, es sei hoffnungslos.

Ich hatte keinerlei Schmerzen oder Unwohlsein. Schließlich begann ich mich im Zimmer umzusehen und bemerkte etwas, das ich nur als ein schwarzes Loch oder einen leeren Raum bschreiben kann, das mir überall hin folgte. Ich erkannte es irgendwie und ging hinein. Ich hatte keine Angst. Als ich dies tat, fand ich mich in einem Tunnel aus Licht wieder; ich hatte ein Gefühl von Geschwindigkeit, als ob ich ständig schneller und schneller würde. Am anderen Ende kam ich an einen Ort, der dunstig und nebelig aussah. Ich hörte eine Stimme, die mir sagte, daß ich nicht anhalten, sondern weitergehen solle. Ich flog durch diesen nebeligen Ort, was eine ganze Weile zu dauern schien, und schließlich kam ich an sein Ende. Ich sah eine Schwärze, die wohl an einen sternenlosen Himmel erinnerte ... außer daß es ein Licht gab. Es wirkte klein, also steuerte ich darauf zu und als ich das tat, wurde es größer und größer und größer ... ich war dabei, in das Licht einzutreten. Es war jetzt vielleicht am ehesten so, als ob man vor der Sonne stünde, nur daß sie aus einem puren weißen Licht bestand. Als ich ansetzte, hineinzugehen, kamen zwei große wirbelnde Energie-Formen daraus hervor, die menschliche Gestalt hatten. Sie sagten zu mir [in meinem Geiste] „was machst du hier?“ Ich sagte „ich gehe ins Licht“. Sie sagten „es ist nicht deine Zeit“.  

Ich versuchte, Ihnen zu versichern, daß ich ins Licht ginge, aber sie verwehrten mir den Zugang.

Sie waren unerbittlich; es wäre nicht meine Zeit. Dann bemerkte ich, daß ich ein Lichtball war. Ich hatte nicht mehr die Form eines menschlichen Wesens. Mein Bewußtein war sphärisch und in alle Richtungen gleichzeitig ausgerichtet, und ich hatte ein gottähnliches Wissen. Dann sah ich plötzlich mein ganzes Leben detailgetreu an mir vorüberziehen ... tatsächlich sah ich mehr als Worte und Taten, nämlich, wie sie auf die Menschen um mich herum wirkten. Es war als ob Energie aus mir herausstrahlte, wie die konzentrischen Wellen eines Kieselsteins, der ins stille Wasser geworfen wird – und die schließlich alles berühren, was um ihn herum ist. Ich sah, wie meine Taten andere – sogar indirekt – verletzten. Ich war am Boden zerstört. Ich fühlte solch einen Schmerz, daß mir noch heute die Kehle eng wird, wenn ich nur daran denke. Dann kam dieser Lichtstrahl aus dem riesigen Licht und umhüllte mich. Ich war wie ein Baby in den Armen seiner Mutter; ich fühlte mich sicher, geliebt und friedvoll. Dann zeigten mir die beiden Gestalten, wie ich in mich hineinsehen konnte. Das tat ich, und was ich sah, war wie eine endlose Reihe von Licht-Perlen. Ich näherte mich einer und berührte sie.

Ich sah eine ganze Lebenszeit hier auf der Erde ... ich war irgendwo, was mir vorkam wie Frankreich im 16. Jahrhundert. Ich trug eine Militäruniform und hatte ein Schwert. Ich war ein Säufer und Aufschneider und liebte Duelle. Ich starb in einem Graben mit dem Gesicht nach unten, nachdem ich von einem Schwert durchbohrt worden war ... Ich betrachtete eine andere Perle und war wieder ein Soldat in einer griechischen Phalanx; mein Herz wurde durchbohrt und ich starb im Kampf. Ich schaute noch einmal, und ich war ein Priester in Ägypten. Ich kannte die Geheimnisse des Tempels dieser Zeit. Ich sah noch eine andere an und ich war noch einmal ein Tempelpriester, aber diesesmal an einem Ort, den wir Atlantis nennen. Ich ging den heiligen Weg, der nur für Eingeweihte gedacht war und kannte die hochentwickelte Technologie dieser Zeit und die der Pyramiden. Ich schaute wieder, aber diesesmal war es anders. Ich war kein Mensch, ich war etwas, das ich nur als Pan-ähnliches Wesen beschreiben kann, teils Ziege, teils Mensch. Ich hütete Herden merkwürdiger Lebewesen auf einem wasserarmen kleinen Planeten, der kleiner als die Erde war. Große Felsen und kristalline Strukturen ragten aus dem Boden heraus. Ich wußte, meine Zeit war kurz, sie riefen mich zurück – so ging ich zurück und berührte eine der letzten Lichtkugeln. Ich war ein gestaltloses Wesen, das in der Dunkelheit – oder im leeren Raum – lebte.

Sie zogen mich zurück und ich stand vor dem Licht – so wie zuvor. Sie sagten, ich müßte zur Erde zurückkehren, weil „ich noch Dinge zu erledigen hätte“. Ich sagte ihnen, daß ich das nicht wollte.

Ich blickte zum erstenmal in die Richtung zurück, wo ich hergekommen war, und ich sah die gesamte Schöpfung. Es war wie ein Moment eingefrorener zeitloser Ewigkeit in einem Augenblick.

Alles, was ich dann weiß, war, daß ich wieder durch den Lichttunnel hinunterflog. Ich wurde in den Raum der Notaufnahme geschleudert und in meinen Körper geworfen ... alles war schwarz und jeder Körperteil schmerzte.

War das Erlebnis schwer in Worte zu fassen? Nein     

Waren Sie zur Zeit des Erlebnisses in einer lebensbedrohlichen Situation?
        Unsicher           Die Frage ist seltsam gestellt. Ich war gestorben – ist das lebensbedrohlich? lol

Zu welcher Zeit während Ihres Erlebnisses hatten Sie den höchsten Grad von Bewußtheit und Aufmerksamkeit?   Als ich ein kleiner Lichtball vor dem Großen Licht war.

Wie war Ihr höchster Grad von Bewußtheit und Wachheit während des Erlebnisses verglichen mit der alltäglichen Bewußtheit und Wachheit? Mehr Bewußtheit und Wachheit als normal.

Wenn Ihr höchster Grad von Bewußtheit und Wachheit während des Erlebnisses höher war als im normalen Leben, erklären Sie das bitte: Als ich ein kleiner Lichtball vor dem Großen Licht war.

Unterschied sich Ihre Sicht in irgendeiner Weise von Ihrer normalen, alltäglichen Sicht (z.B. Klarheit, Gesichtsfeld, Farben, Helligkeit, Tiefenwahrnehmung, Grad der Festigkeit/Transparenz von Objekten etc.?) Ja 360 Grad ....

Unterschied sich Ihr Hören in irgendeiner Form von Ihrem normalen, alltäglichen Hören (z.B. Klarheit, Fähigkeit die Quelle eines Tons zu erkennen, Höhe, Lautstärke, etc.)?            Ja     Ich konnte Gedanken hören.

Erlebten Sie eine Trennung Ihres Bewußtseins von Ihrem Körper?   Ja

Welche Gefühle hatte Sie während Ihres Erlebnisses?                                     Trauer, Liebe, Friede, atemberaubende Schönheit...

Sind Sie in oder durch einen Tunnel oder einen eingeschlossenen Bereich gekommen?          Ja. Der Lichttunnel mit einem Gefühl hoher Geschwindigkeit.  

Sahen Sie ein Licht?          Ja     Der Tunnel war hell .. der Nebel war hell, aber nicht ganz so. Das Große Licht war rein und blendend am Anfang.

Trafen oder sahen Sie andere Wesen?           Ja     siehe oben

Hatten Sie eine Rückschau über vergangene Ereignisse in ihrem Leben?  Ja     siehe oben

Konnten Sie etwas im Hinblick auf Personen oder Ereignisse beobachten, was später bestätigt worden konnte?          Ja     Nur meine Vergangenheit, die eines Tages bestätigt werden konnte mit Glück und großen Hilfsmitteln

Haben Sie irgendwelche wunderschönen, oder anderweitig bemerkenswerte Orte, Ebenen oder Dimensionen besucht oder gesehen?            Ja   

Hatten Sie das Gefühl, daß sich Zeit oder Raum veränderten?  Ja     Zeit und Raum waren hinter mir.

Hatten Sie das Gefühl, daß Sie der Frage nach dem Sinn und universellen Fragen auf den Grund kamen oder hatten Sie andere Einsichten?    Ja     ja aber das, was mich selbst betraf.

Erreichten Sie eine räumliche Grenze oder eine begrenzende physische Struktur?
Ja     ja das Licht das alles erschaffen hat durchdringt es und umfaßt die gesamte Schöpfung

Haben Sie Einsichten in zukünftige Ereignisse bekommen? Nein

Haben Sie parapsychologischen, paranormale oder andere Fähigkeiten seit dem Erlebnis, die Sie vorher nicht hatten? Ja     ja, ich hatte viele Jahre ausgeprägte übersinnliche Fähigkeiten und war telekinetisch


Haben Sie diese Erfahrung mit anderen geteilt?   Ja     Mein ganzes Leben lang ... ich hatte Dinge zu tun.

Wußten Sie irgendetwas über Nahtoderfahrungen (NTE) vor Ihrer Erfahrung? Nein      

Wie beurteilten Sie die Realität Ihres Erlebnisses kurze Zeit später (Tage oder Wochen)?          Erfahrung war definitiv wirklich. Es brauchte Jahre um mein Gefühl der Zugehörigkeit zu dieser Realität wiederzuerlangen. Und es ist noch immer nicht dasselbe.

War einer oder mehrere Teile Ihres Erlebnisses besonders bedeutend oder wichtig für Sie?   Es war eine Erfahrung ohne Parallele

Wie beurteilen Sie zur Zeit die Realität Ihres Erlebnisses:      Erfahrung war definitiv real. Sie öffnete mein Bewußtsein und entfernte den Schleier dieser Illusion.

Haben sich Ihre Beziehungen durch Ihr Erlebnis verändert?    Ja     Viele Menschen hatten Angst vor mir und das, was ich zuvor sagte. Besonders meine Fähigkeiten. Einige lehnen meine Geschichte ab weil es im Konflikt mit ihrem religiösen Dogma steht.

Haben sich Ihr religiöser Glaube / Ausübung des Glaubens nach Ihrem Erlebnis verändert?  
           Ja  Ich habe keinen religiösen Glauben. I habe nur ein Wissen.

Gab es im Anschluß an Ihr Erlebnis weitere, ähnliche Erfahrungen? Oder haben Medikamente oder andere Substanzen einen Effekt gehabt, der mit dem des Erlebnisses vergleichbar ist?   Nein       aber ich habe es versucht ohne Gewinn.

Gibt es etwas, das Sie bezüglich Ihrer Erfahrung hier noch hinzufügen wollen?       Ich hoffe, das hier hilft jemandem.

Konnten die hier gestellten Fragen und die Informationen, die Sie gegeben haben Ihr Erlebnis genau und umfassend beschreiben?   Ja  

Gibt es irgendwelche anderen Fragen, die wir stellen könnten, um Ihre Erfahrung zu vermitteln? Frage ... Ihr religiöser Hintergrund zur Zeit der Erfahrung?