NDERF Home Page Aktuelle NTEs NTE teilhaben

Michael Joseph NTE

Erfahrungsbeschreibung: 

Ich kann nicht. Es ist viel zu groß und zu detailliert, daß ich es in diesem schmalen Platz zusammenfassen könnte. Es würde ein Buch werden. Es war Washingtons Geburtstag und ich hatte an diesem Tag schulfrei. Ich hätte an diesem Tag zuhause bleiben können, aber ich entschied mich dafür, mit meinem Vater zur Arbeit zu gehen, zu unserer Tankstelle, die Papa und Mama gehörte. Ich arbeitete dort am Wochenende und nach der Schule und half meinem Vater aus. Ich tankte Benzin, wusch die Scheiben, prüfte Öl und gab auf alle Kunden acht, inclusive Kassieren und Restgeld bringen. Ich reinigte auch die Toiletten, füllte die Ölregale mit Öldosen, füllte die Sodamaschine an und zählte das Geld, wusch auf und machte noch andere Arbeiten für meinen Dad und bekam dafür 50 Cent die Stunde. Das war sehr VIEL Geld im Jahr 1966, in Anbetracht, daß eine Comic-Heft 12 cent , ein Kinokarte für den Nachmittag 1 Dollar kostete usw. Ich schaffte es in einer Woche 4 Dollar zu bekommen, wenn ich am Wochenende für meinen Dad arbeitete und 1 Dollar für die Arbeit an einem Tag nach der Schule. Das ergab 13 – 15 Dollar für eine Woche. Also entschied ich mich, mit meinem Dad zu gehen, weil ich zu Washington-Feiertag frei von der Schule hatte. 

Nahe bei unserer Tankstelle waren riesige Felsbrocken aus Kalkstein – einige höher als 30 Fuß. Dieser Tag war wieder ein kalter frostiger Morgen, wo der Boden mit Eis bedeckt war (was in den 60ern und 70ern oft der Fall war). Es gab an diesem Tag nicht viel Geschäft und ich erledigte alle anderen Arbeiten, die mein Vater für mich hatte. Also, als mir langweilig wurde, fragte ich ihn, ob es OK wäre, wenn ich für eine Weile weggehe.  

Ich ging hinaus zu diesen riesigen Felsbrocken, Felsen, die ich schon oft zuvor erstiegen hatte. Um eine lange Geschichte jetzt abzukürzen, das Wasser gefrierte und das wiederum dehnte sich in den Ritzen der Felsbrocken aus und hatte ein Stück Felsen gelockert – auf diesem 15 bis 20 Fuß hohen Felsbrocken. Der Brocken lag auf einem Felsvorsprung, schien aber von einem größeren Felsen gehalten zu werden. Ich war schon viele Male darüber geklettert, aber an diesem Tag brach ich ihn auf. Der Brocken hatte die Form einer Träne, war schmal und verjüngte sich nach oben hin und wurde dick, breit und schwer am Grund und war ca. 4 Fuß hoch, wie ich mich noch erinnere. Er brach ab, ich fiel nach rückwärts von diesem gigantischen Felsen und der Stein fiel direkt auf mich. Eigentlich saß ich auf ihm und fiel damit zu Boden. Er hatte wahrscheinlich 400 bis 500 Pfund. 

Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich mich nicht mehr an viel erinnern, außer daß ich in ferner Distanz eine Stimme sagen hörte „Oh Gott, ich bin tot!“ Aber ich war eigenartig getrennt von ihr.  

Das Nächste an das ich mich erinnere war, daß ich dort trieb, in der Luft schwebte und mich sprachlos fühlte, nicht sicher wo ich war, wer ich war und auch was ich war. Es war ein Gefühl wie Gedächtnisschwund. Ich versuchte mich selbst an meiner Umgebung zu orientieren, bekam meine Orientierung und das heißt, ich beobachtete alles vorsichtig. Auf einmal wurde mein Kopf mit Wissen überflutet. Als ich den Felsbrocken anstarrte, wußte ich seine chemische Zusammensetzung, konnte jede Kurve und Konvexstruktur mit der mathematischen Formel, die ich beide kannte und mir bis dahin unbekannt waren. Ich konnte nicht fassen, wie klar meine Gedanken waren. Dann bemerkte ich einen Körper. Ich benutze die folgenden Worte, weil sie ausdrücken, was ich fühlte aber ich benützte sie nicht. Tatsächlich dachte ich überhaupt in Worten. Ich wurde mir einer „biologischen Einheit“ bewußt, die nicht funktionierte. Ich sah es mir wortwörtlich so an, wie ich mir ein Auto ansehen würde, daß zermalmt würde. Ich strich über diesen Körper hinweg und ich konnte fast nichts sehen, zwischen dem Felsbrocken und dem worauf er lag. Dort war buchstäblich weniger als ein Inch. Das Gesicht war verzerrt und grau, der Mund offen und Schlamm und Blut kamen aus seiner Nase und liefen über seine Stirn. Er bewegte sich nicht oder atmete und sein Gesicht waren mir vertraut, aber ich konnte ihm keinen Platz zuweisen, wo ich ihn schon einmal vorher gesehen hatte. 

Dann traf es mich, es war MEIN GESICHT! Es sah teilweise anders aus, weil es war ja tot und ich hatte mein Gesicht ja immer in einem Spiegel gesehen. Es sah anders aus, als ich außerhalb meines Körpers war. Und dann war es so, daß all meine Erinnerung zurück in meinen Kopf floß, wo ich gewesen war, wer meine Familie und meine Freunde waren, was ich getan hatte und was ich gedacht hatte. 

Dann traf es mcih wie eine Tonne von Ziegeln. Ich war TOT und doch war ich hier, immer noch lebendig und bei vollem Bewußtsein. Wie konnte das sein? Ich diesem Augenblick wurde mein Atheismus weggeschwemmt und jetzt wusste ich nicht, was ich zu erwarten hatte. Ich geriet in Panik. ICH WAR TOT! Mein Vater würde wirklich sauer auf mich sein, weil ich mich selbst getötet hatte. Und dann verließ mich die Panik, als ich realisierte ICH WAR TOT!!!!!! Vater konnte nicht sauer auf mich sein. ICH BIN TOT! TTTTOOOTTT!!!! Oh mein Gott, was ist mit mir passiert?!!! Weil ich hatte Jesus abgewiesen, ich würde jetzt in die Hölle kommen! Ich bin in tiefen Schwierigkeiten! Vielleicht hätte ich nicht so übereilt die Religion zurückweisen sollen. Vielleicht hätte ich mehr zuhören sollen. 

Dann war die ganze Panik wie herausgedrückt von mir und ich kann nur die Analogie verwenden, daß ich zitterte und mir kalt bis in die Knochen war und plötzlich vor einem netten, warmen Feuer stand. Das ganze Zittern und die Kälte verließ mich und alle Muskeln entspannten, als das warme Feuer mich erfüllte. Ich spürte wie dieses „Feuer“ hinter mir hervorkam und ich drehte mich um und erblickte einen Mann mit schwarzem, welligem Haar und schwarzem Bart, alles kurz geschnitten und mit einer dunkelbraunen Haut. Seine Augen funkelten wie Diamanten unter dem Licht und seine Robe war wie eine Mönchsrobe, außer daß sie hellweiß und leuchtend war. Ich konnte sehen, wie es um ihn herumflog mit sichtbaren Wirbeln und Strömungen. Dieses Wesen lächelte mich an und ich wurde augenblicklich mit Liebe erfüllt, mit solcher Liebe, daß ich fühlte als ob ich explodieren würde. Ich konnte sie nicht fassen. Ich habe mich niemals mehr so geliebt gefühlt. Dieses Wesen kommunizierte direkt mit mir durch Gedanken, keine Worte sind gebraucht worden. 

Er sagte mir, daß dies ein Unfall gewesen wäre und ich „könnte“ zurückgehen, WENN ich wollte. Ich sagte ihm durch meine Gedanken, daß dies nicht möglich wäre, diesen Körper wieder zu beleben. Er wäre flach zerquetscht worden. Er sagte mir im Wesentlichen, daß er ihn wiederherstellen könne. Wollte ich wieder zurückgehen? Ich wollte meine Möglichkeiten wissen. Was würde geschehen, wenn ich es wählen würde, wieder zurückzugehen und was würde geschehen, wenn ich es nicht tue. Ich konnte nicht mehr länger diese Gedanken denken und BOOM, wurde ich getroffen von einem Paket von Vorstellungen. Sie zeigten in Kürze, was geschehen würde, wenn ich nicht zurückgehe. Ich sah meine Schwester, wie sie in Abhängigkeit von Alkohol und Drogen geriet und ihr Leben außer Kontrolle geriet…..WEIL ich nicht da war. Ich sah meinen Vater, wie er an Selbstmord dachte, wegen meines Todes, kurz nachdem meine Mutter sich von ihm scheiden ließ, wegen meines Todes. Ich sah meinen Großvater väterlicherseits wie er verkümmerte und starb, sein Herz brach wegen meines Todes und des Selbstmordes meines Vaters. Da gab es einen Doppelschlag der all die Freuden seines Lebens zerstörte. Die Effekte gingen weiter und weiter, meine Mutter war traurig und ihr Herz war gebrochen für den Rest ihres Lebens und sie war so einsam…..Und ich sah eine Parade von Gesichtern von Menschen, die ich niemals mehr treffen würde und ihre Leben, die ich berührt hatte und ihr Leben hatte mich berührt, aber jetzt würde ich keinen von ihnen kennen und sie würden mich nicht mehr kennen. Der Mann in der weißen Robe hatte mich mit meiner Schwester. Ich hatte meine kleine Schwester immer geliebt und für sie alleine würde ich es wählen, wieder zurückzukommen, aber den Schmerz sehen zu müssen, der jeden anderen berühren würde….Mom, Dad, Großeltern, Freunde, Cousins, Tanten, Onkel…..Mann ich MUSSTE zurückgehen. 

Dann kam ein zweites Paket von Bildern, jene die zeigten, was geschehen würde, WENN ich zurückkehre. Ich übersprang die offensichtlichen. Dad WÜRDE KEINEN Selbstmord wählen. Meiner Schwester würde es gut gehen. Mit Mama endete alles glücklich. Mein Großvater strahlte vor Stolz, weil sein erster Enkelsohn zur Universität ging. Mein Opa war ein legaler Einwanderer aus Italien, der nicht mehr als bis zur 4. Klasse schaffte und er schätzte Bildung VOR ALLEN anderen Dingen. Er drehte sich wie ein stolzer Hahn, als seine Kinder mit der High-School fertig waren und ich wurde sein erstes Enkelkind, daß eine repräsentatieve Universität besuchte. Aber es wurde mir in diesem zweiten Paket auch gezeigt, welchen Preis ich zahlen mußte, wenn ich zurückging. Ich wußte, daß ich wieder gehen werde können, alles was ich verloren hatte, werde wieder hergestellt werden, aber nur vorläufig. In meinem späteren Leben, vielleicht 10 bis 15 Jahre nach meinem Unfall , würde ich Schmerzen erleiden, extreme Schmerzen und diese würden mich mein ganzes Leben lang begleiten. 

Ich wählte es zurückzukommen. Er lächelte, so als ob er WISSEN würde, daß ich den härteren Weg wähle, weil ich so viel für meine Familie und Freunde fühlte. Da war ein Knall und ein „hineinstecken“ und ich war zurück in meinem Körper. Er war voller prickelnder Elektrizität wie Töne und Gefühle. Ich bekam keine Luft, konnte nicht atmen und dieser riesige Felsen versperrte alle Luft. Ich ertastete die kleine Träne nahe bei meiner Nase mit meiner freien linken Hand (mein rechter Arm steckte unter dem Felsen) und rollte das Ding über mir weg, als ob es aus Papiermachee` wäre. 

Ich nahm einen schmerzvollen Atemzug und es war, als ob jemand ein Schwert in meine rechte Seite gestoßen hätte. Es war ein qualvoller Atemzug, so schmerzhaft, daß ich ohnmächtig wurde und die Böschung hinunterrollte, in eine Bodensenke und obwohl ich fiel und fiel, den Hügel hinunterrollte, beobachtete ich alles von der Spitze meines Kopfes aus – halb in und halb außerhalb meines ruinierten Körpers. Ich landete auf dem Grund dieser Bodensenke in einem Gewirr von Unterholz. Ich konnte meine Füße nicht bewegen oder spüren. Ich war komplett gelähmt von meiner Taille abwärtes und ich konnte KAUM atmen. Jeder Atemzug war flach und stach mich, wie ein Dolch, der tief in meine rechte Brust sticht. Aber ich war LEBENDIG, genauso wie es mir der Mann in der leuchtend weißen Robe gesagt hatte, daß ich es sein werde, aber ich hatte keine Ahnung, WIE er daß sagen konnte. Ich spürte und hörte dieses Prickeln, von etwas das sich anfühlte und klang wie Elektrizität, die durch mich hindurchfloß und ich wußte, WUSSTE DASS ICH HILFE BEKOMMEN MUSSTE und das SCHNELL, aber wer könnte schon hinausgehen und in diese tiefe Schlucht, die mich umgab, gelangen mit schlammigen Wegen und ansteigenden Felsen von Kalkstein 15 Fuß hoch, mit einer gebrochenen Wirbelsäule und Beinen, die nicht nur gelähmt waren und die ich nicht einmal spürte? 

Genau dann kamen zwei Jungs, die den Hügel über mir erkletterten, einer war ein Junge mit Namen Johnny. Ich rief schwach nach ihnen und Johnny rutschte zu mir nach unten. Ich sagte ihm, daß er laufen solle und meinen Vater holen, weil ich schwer verletzt wäre. Der andere Junge, den ich nicht kannte, kam nur bis an den Hügel über der Schlucht in der ich lag. Er rannte nachhause um es seinem Vater zu sagen, daß sie eine Ambulanz rufen sollen (sie hatten kein medizinisches Personal in diesen Tagen). 

Die Dinge vergingen jetzt schneller. Mein Vater, in kompletter Panik, fand mich schließlich als er ziellos in den Kalkbergen hin- und herrannte und nach mir rief. Mein Vater war der tapferste, furchtloseste Mann, den ich je kannte, aber jetzt sah ich Panik in seinen Augen, als er mich schließlich fand. Er wollte mich aufheben und hinausbringen von hier, aber ich sagte ihm, bitte nein, weil mein Rücken gebrochen sei. Bald zeigte sich die Ambulanz auf der Spitze des Hügels, nahe beim Haus des Jungen, den ich nicht kannte, und eine kleine Armee von Männern tauchte auf – nur Gott weiß von wo. Sie befestigten mich auf einem Brett, daß sie sehr vorsichtig unter mich zogen und diese kleine Armee von Männern reichte mich von Hand zu Hand weiter nach unten, über die steile,  mit tiefem Schlamm bedeckte Piste, hinaus aus der Schlucht bis zu einem Punkt, nahe der Spitze, ruschte diese Linie von Männern aus und ich begann wieder hinunterzurutschen, auf dieser Piste und wurde nur gehalten durch meinen wunderbaren Vater, der sich weigerte,  mich fallen zu lassen. Er rammte seine Füße in den Schlamm und bildete eine Art Fußhalter und hielt mich solange, bis der andere Mann wieder seine Fußlöcher wiederherstellen konnte  und sie bekamen mich über die Kuppe des Hügels und in die Ambulanz, wo meine Mutter wartete. 

Die Fahrt ins Krankenhaus war eine ziemlich Schikane und auf dem Weg dorthin bat ich meine Mutter, mir das Blut und den Schlamm aus dem Gesicht zu waschen, was sie sehr überraschte, weil wie konnte ich das wissen? Sie nahm aus ihrer Tasche ein Kleenex und benetzte es mit ihrem Speichel und wischte damit mein Gesicht ab. Ironischerweise war mein Gesicht so taub, daß ich ihre Berührungen nicht einmal spüren konnte. 

Ich wurde röntgenisiert, meine Kleider wurden aufgeschnitten und das Röntgen zeigte keine inneren Verletzungen an und in den nächsten 11 Stunden spürte ich die Elektizität des weißbekleideten Mannes langsam ausströmen. Ich wußte, daß ich wieder starb, obwohl ich im Delirium war von all den Morphinen, die mir mir injizierten, damit mich die Schmerzen nicht so quälen. Es war klar, dass sie mich operieren MUSSTEN, weil mein Blutdruck so absank und ich hörte, wie sie etwas über eine blutende Milz sagten. 

Mein Hausarzt kam zu mir und sagte, daß sie mich operieren müssten und fragte, ob daß für mich OK sei. Er war so ein freundlicher, netter Arzt! Ich sagte „Oh ja, sicher, wenn du mir versprichst, daß ich wieder aufwache“. Versprechen waren in meiner Familie heilig und niemand hat JEMALS eines gebrochen, es sei denn das ganze Universum hat dich beschützt und auch dann würdest du es später fertigmachen. Er versprach es mir und daß meinte, daß ich die OP überleben werde. Er gab mir sein Versprechen. 

Sie verabreichten mir ein Anästhetikum und sagten, ich solle von 100 nach unten zählen. Ich zählte klar bis null und sie sagten ordnungsgemäß, daß ich es nochmals tun solle. Also tat ich es wieder und als ich 0 wieder erreichte, stellte ich mir vor, daß sie es ein drittes Mal sagen werden, also tat ich es zum dritten Mal. Ich spürte, wie sie mich in einen OP-Raum schoben. Sie hievten meinen Körper mit einigen Schwestern und Pflegern auf ein Gestell mit zwei parallelen Stahlschienen, mit meiner Wirbelsäule zwischen die beiden Schienen gebettet. Mein Körper war umhüllt von Tüchern, eine Haube wurde vor mein Gesicht/Kopf gesetzt, ein riesiges Licht schwebte über mir, und der Raum war wirklich, wirklich kalt. 

Ich hörte wie jemand sagte „Wir verlieren ihn!“ und dann „sein Blutdruck geht auf 0“. Das heißt, daß mein Herz stehenblieb. Ich beobachtete, wie der Chefarzt, eine Säge nahm, um mich schnell zu öffnen. Ich habe immer noch die häßliche Narbe quer über meine Brust, wo er mich wortwörtlich aufschnitt. Ich sah ihn wie er irgendetwas sagte wie „Oh mein lieber Gott“ nachdem er mich aufgeschnitten hatte. Die inneren Verletzungen waren beträchtlich. Eigentlich sollte ich die ersten Auswirkungen des Aufpralls vom Felsen, nicht überlebt haben. Mein Herz war aus seiner normalen Position unter meinen linken Arm gedrückt worden. Mein Magen und meine Leber waren in meine rechte Lunge gestoßen worden, welche dann rund um sie kollabierte. Mein Zwerchfell wurde vermisst. Alle meine Gedärme mit meiner Milz waren an eine Platz über meinem Schambein gedrückt worden. Es gab buchstäblich nichts in meinem Unterleib und deshalb gab es beim Röntgen nichts Zerstörtes zu sehen. Ich hörte den Chirurgen sagen, daß er Autounfallsopfer sterben sah, die nicht ähnlich so schwere Verletzungen erlitten hatten als meine.  Er fand es misteriös, daß ich so lange überlebt habe. Er sägte mich auf und schob seine Hand in meine Brust. Ich nahm an, daß er mir eine Herzmassage geben wollte, damit es wieder zu schlagen beginne…aber gerade dann geschah etwas total seltsames. Ich konnte Menschen für mich beten hören. Plötzlich war ich dort und ich konnte meinen Hausarzt sehen, er kniete im Wartezimmer zwischen einem Stapel von Sesseln auf dem Boden und neben ihm kniete meine Mutter und mein Vater und jemand hinter ihnen, alle knieten auf dem Boden und beteten um mein Leben. 

Das nächste an das ich mich erinnere, ist daß ich zurück im OP-Raum war, wo der Chirurg verzweifelt versuchte, mein Leben zu retten und als er mir eine Herzmassage gab, spürte ich wie ich wegdriftete und je weiter ich driftete, umso dunkler wurde der Raum und seine Stimme klang weit weg, und ich fand mich wieder über dem OP-Raum, wo ich offensichtlich einen Stock darüber war oder außerhalb und durch das Dach schaute, aber es war nicht so. Dafür schwebte ich in den Eingang eines Tunnels oder Strudels. Ich wurde hineingezogen und das war, als mein Abenteuer WIRKLICH begann. 

Ich landete bei einer Lebensrückschau, und war auf „DER ANDEREN SEITE“ die ganze Zeit begleitet von einem Wesen, das mein Schutzengel/Lehrer war, den ich dann „Professor“ nannte, aber er hatte einen unglaublichen Sinn für Humor. Ich sage „er“ mit der Zunge in der Backe, weil es war weder ein „er“ noch eine „sie“. 

Ich sah, was mit wahren Atheisten geschieht (offensichtlich war ich offen genug, daß ich nicht jemand klassifiziere). Ich bekam verschiedene „Himmel“ zu sehen und fragte, ob ich etwas sehen könne, was „Hölle“ wäre, wenn es eine gäbe (und es gab sie, aber es war nicht das, was ich erwartete). Ich fragte auch, ob ich Jesus treffen dürfe und entschuldigte, daß ich nur einen Mann traf, der nicht das war, was ich erwartete und er gab mir interessante historische Fakten, die ich später verifizieren konnte. 

Aber alles davon ist WEIT ZU KOMPLEX um es hier einfügen zu können, inclusive zahlreicher Vorhersagen der Zukunft, die ALLE geschehen sind, außer EINER, von der ich denke, daß sie bisher noch nicht geschehen ist.  

Gab es zur Zeit deiner Erfahrung eine lebensgefährliche Situation?  Ja, ich verstehe nicht, was die Frage soll. Ich wurde von einem Felsen getötet. Ungefähr 12 Stunden später, zu dieser Zeit halb im Delirium, wurde mir gesagte, daß ich eine OP brauche und starb am OP-Tisch. Das schattenhafte Delirium verschwand auf rätselhafte Weise und ich verstand nicht warum ich nicht bewußtlos wurde, als sie mir die Narkosemittel gaben um mich bewußtlos zu machen, bis ich schließlich realisierte, daß ich zum zweiten Mal außerhalb meines Körpers war und dort unten nur mein Körper lag.

War die Erfahrung schwer mit Worten auszudrücken?  Ja, Uhhh…wie kannst du einem von Geburt an Blinden die Farbe blau erklären? Einige Teile meiner Erfahrung gehen über Worte hinaus.

Zu welcher Zeit während deiner Erfahrung, hattest du deine höchste Ebene von Bewußtsein und Klarheit? Nachdem ich klar aus meinem Körper draussen war, BEIDE Male. Wie ich schon vorher erwähnte, hatte ich einen IQ von ca. 150, dem Bereich eines Genies, und doch als ich aus meinem Körper draussen war, in einem „toten“ Zustand, fand ich mich selbst um VIELES intelligenter. Wenn ich die zwei vergleiche. Ich würde mich selbst als sabbernden Idiot bezeichnen, als ich außerhalb meines begrenzenden Körpers war.

Bitte vergleiche dein höchstes Bewußtsein und Klarheit während deiner Erfahrung mit deinem normalen täglichem Bewußtsein und deiner Klarheit? Höheres Bewußtsein und Klarheit als normal. Ich erklärte es schon oben. Ich schien nur, daß ich fähig war, Zugang zu VIEL mehr Wissen zu haben, Dingen die ich nicht einmal wußte, daß ich sie weiß, wenn das Sinn macht.

Bitte vergleiche deine Sichtweise während der Erfahrung mit deiner alltäglichen Sichtweise, die du unmittelbar vor deiner Erfahrung hattest? Uhhhh, ich sah Farben, die ich zuvor niemals gesehen hatte und blickte in Reiche von Existenzen, von denen die Menschen nicht einmal wissen, daß es sie gibt.

Bitte vergleiche dein Hören während deiner Erfahrung mit deinem alltäglichen Hören, das zu unmittelbar vor deiner Erfahrung hattest?  Das Getriebe war aus dem Schneider. Ich hörte an sich nicht mit den Ohren, aber mit Gedanken. Es ist seltsam zu versuchen, so etwas zu erklären.  

Hast du irdische Ereignisse gehört oder gesehen, die sich zur Zeit deiner Erfahrung ereigneten?   Ja, wie oben beschrieben.

Welche Emotionen hast du während deiner Erfahrung gespürt?   Angst, Schrecken, Panik, überwältigende Liebe, Ehrfurcht, Neugier etc.

Bist du in oder durch ein Tunnel gekommen?   Ja

Hast du ein überirdisches Licht gesehen?    Ja

Bist du einem mystischen Wesen oder einer Wesenheit begegnet oder hast du eine unidentifizierbare Stimme gehört?   Ich begegnete einem wirklichen Wesen oder einer Stimme, mit klar mystischem oder überirdischen Klanges, es war an und für sich eher ein überirdischer GEDANKE als eine Stimme. Ich hörte Menschen nicht sprechen. Ich „hörte“ ihre Gedanken.

Bist du irgendwelchen Wesen begegnet oder wurdest ihrer Gegenwart bewußt, die während sie auf der Erde lebten, von ihren Religionen beschrieben wurden (zum Beispiel: Jesus, Mohammed, Buddha etc.)? Ja, ich ging und sprach mit Jesus und er gab mir Details seines Lebens bekannt, die ich später historisch identifieren konnte.

Bist du irgendwelchen Verstorbenen (oder Lebenden) begegnet oder bist dir ihrer bewußt geworden ?   Unsicher, ich traf meinen „Schutzengel“ oder  „Lehrer“, der mich durch die „Himmel“ begleitetet und durch die Höllen aber ich bin nicht sicher, ob er jemals lebte. Wenn ja, dann ist er unglaublich alt.

Bist du dir Ereignissen aus der Vergangenheit deines Lebens während deiner Erfahrung bewußt geworden?   Ja, wie oben beschrieben. Ich hatte eine vollständige Lebensrückschau und alles, wo ich Scheiße gebaut hatte und erlebte die Ereignisse nicht nur aus meiner Perspektive, sondern auch von der Perspektive jener, die ich berührt hatte, beide gut oder schlecht.

Sah es für dich aus, als ob du eine andere, überirdische Welt betrittst? Ein klar, mystisches oder überirdisches Reich. Ich kann nicht. Es ist zu viel zu beschreiben.

Schien sich die Zeit zu beschleunigen oder langsamer zu werden? Alles schien sich auf einmal zu ereignen; oder die Zeit blieb stehen und verlor alle Bedeutung. Wie ich oben erwähnte, es schien Monate zu dauern und im realen Leben nur Minuten, ich war in einem tiefen Koma für mehr als eine Woche im irdischen Leben.

Konntest du plötzlich alles verstehen?   Alles über das Universum. Wie oben beschrieben. Von allem was ich wissen wollte, bekam ich eine Antwort.

Hast du eine Art Begrenzung oder eine begrenzte physische Struktur erreicht?   Nein, mir wurde mitgeteilt, daß ich mich an nichts mehr erinnern könne, was ich erfahren habe, also war die begrenzte Gliederung bedeutungslos. Mein Gefühl war so, daß ich glaubte, wenn ich alles sehen würde, dann könnte ich NICHT zurückkehren. Also war ihre Lösung die, daß ich mich an minimalste Dinge erinnern werde. ALSO das zweite, als ich aus dem Koma erwachte war, daß ich begann alles niederzuschreiben – noch im Krankenzimmer, alles an das ich mich erinnerte und ließ die Zettel in einem Comic, daß mir meine Familie brachte, verschwinden. Später ordnete ich diese Aufzeichnungen dann in ein Journal in meinen frühen Collegejahren (ca. 7 Jahre später).

Bist du zu einer Grenze oder zu einem Punkt ohne Wiederkehr gekommen? Nein, wie ich schon sagte, ich überschritt die Barriere mit dem Vorbehalt, daß ich mich an NICHTS mehr erinnern könnte. Aber ich erinnerte mich und kann mich immer noch an ganz schön viel von allem erinnern.

Hast du Szenen aus der Zukunft gesehen?  Szenen von der Zukunft der Welt. BEIDES Szenen von meiner Zukunft und von der Zukunft der Welt und jede einzelne von ihnen ist wahr geworden, außer einigen Szenen von meiner persönlichen Zukunft, die ich gezielt versuche zu ändern, ich hatte eine sehr seltsame Empfindung als ich es tat. Ich war dazu bestimmt zu sterben – in meinen mittleren 50ern, zum Beispiel und dennoch bin ich hier in meinen frühen 60ern, immer noch am Leben. Und für die Zukunft unserer Welt, haben sich alle Dinge, die mir gezeigt wurden, ereignet, bis auf eines. Das letzte hat sich noch nicht ereignet, ich habe aber keinen Zweifel, daß es noch kommen wird.

Hast du während deiner Erfahrung irgendeine spezielle Information/Klarheit darüber bekommen, ob es eine andauernde Existenz nach dem Tod gibt oder nicht (Leben nach dem Tod)? Ja, zuviel zu erklären. Es genügt zu sagen, daß ich meine Eltern und den Arzt knieend im Wartezimmer gesehen habe, sie beteten gemeinsam für mein Überleben. Ich sah auch Teile der Operation, sie sie meinen Körper retteten, welches meinen Arzt schockierte und erschreckte, als ich es ihm später beschrieb. Ich sah auch viele Prophezeihungen über die Zukunft, welche alle außer einer wahrgeworden sind und die letzte wird jetzt kommen. Ich begegnete auch Jesus, der mir spezielle Sachverhalte aus seinem Leben erklärte, die NICHT Teil der Hauptglaubensgebiete der Christenheit sind und dennoch sind sie durch tiefes Studieren der Geschichte und alten Dokumenten, belegt worden.

Hast du während deiner Erfahrung irgendeine spezielle Information/Klarheit darüber bekommen, daß GOTT oder ein höchstes Wesen existiert oder nicht?  Ja, ich spürte, daß  „GOTT“ als kollektives Bewußtsein existiert und noch viel mehr darüber hinaus.

Hast du während deiner Erfahrung irgendeine spezielle Information/Klarheit darüber bekommen, daß du schon vor deinem Leben auf Erden existiert hast oder nicht? Ja, ich kann mich an mehrere Leben erinnern, zwei davon kann ich historische belegen.

Hast du während deiner Erfahrung irgendwelche Informationen/Klarheit darüber bekommen, daß eine mystische universelle Verbindung oder Einheit/Vereinigung existiert oder nicht?  Ja, ich habe diese universelle Verbindung ERFAHREN. Wir sind beide Teile eines großen supernatürlichen „Internets“ und und gleichzeitig einzelne PC’s (um eine Analogie zu verwenden).

Hast du während deiner Erfahrung irgendeine spezifische Information/Klarheit darüber bekommen, was der Sinn des irdischen Lebens ist oder sein Zweck?  Ja, wie schon oben erwähnt.

Hast du während deiner Erfahrung irgendeine spezifische Information/Klarheit darüber bekommen, bezüglich der Schwierigkeiten, Herausforderungen oder Drangsalen des Lebens?  Ja, wie schon oben beschrieben.

Hast du während deiner Erfahrung irgendeine spezifische Information/Klarheit über die Liebe bekommen? Ja, OH JA!!!! LIEBE IST DIE ANTWORT! Ich habe Liebe jenseits jeder messbaren Skala erfahren.

Hast du während deiner Erfahrung irgendeine spezielle Information darüber bekommen, die du in den anderen Fragen nicht mitgeteilt hast, die aber für das Leben hier auf der Erde wichtig ist?   Ja, und ich will sie nicht in einer Zusammenfassung, wie dieser hier, mitteilen.

Hast du ein Gefühl, daß du spezielles Wissen über den Zweck oder Grund erhalten hast?  Ja, und ich will es nicht in einer Zusammenfassung wie dieser hier, mitteilen.

Wie genau kannst du dich an die Erfahrung erinnern, im Vergleich zu anderen Lebensereignissen, die ungefähr zur gleichen Zeit deiner Erfahrung auftraten? Ich kann mit an meine Erfahrung genauer erinnern, als an andere Lebensereignisse, die zur Zeit der Erfahrung geschahen. Ich zeichnete die Ereignisse „von dort“ in einem „Journal“ auf und das half mir, die Details lebendig in meinem Geist zu bewahren.

Erkläre irgendwelche Veränderungen, die sich möglicherweise in deinem Leben nach deiner Erfahrung ereignet haben:   Ich begreife jetzt, daß es da VIEL mehr Realität gibt, als die wir nur sehen und hören mit unserem physischen Körper. Ich will VIEL MEHR darüber wissen.

Meine Erfahrung resultierte direkt in: Große Veränderungen in meinem Leben.

Hast du irgendwelche Änderungen in deinen Werten oder in deiner Glaubensrichtung, als Resultat nach deiner Erfahrung vorgenommen?  Ja, ich bin nicht mehr länger ein Atheist. ICH WEISS, daß es ein Nachherdasein gibt und das veränderte meine ganze Denkweise.

Hast du irgendwelche psychische, ungewöhnliche oder spezielle Gaben nach deiner Erfahrung bekommen, die du vorher noch nicht hattest ?  Ja, ich weiß jetzt die, wie es scheint, von nirgendwoher kommen.Zum Beispiel, ich war einmal mit meiner Zukunftsfrau auf einem Treffen einer professionellen Organisation, der wir angehörten und sie verkauften Lose. Ich sagte ihr, sie solle um 20 Dollar Lose kaufen, weil das Gewinnlos sei in den zweiten 10 Dollars. Ich zeigte direkt auf das Gewinnerlos und sagte ihr, daß es das wäre. Die Lose kosteten jedes 1 Dollar und ich zog exakt das Gewinnlos. Sie flippte total aus, aber zum Glück für mich, hat sie meine seltsame Intuition genutzt. Ich „nehme“ Dinge über Menschen, die ich möglicherweise gar nicht wissen kann, oder über Orte, wie zum Beispiel ein Haus, das wir zu kaufen beabsichtigten. Für ein rationales wissenschaftliches Gedächtnis wie ich eines hatte (und immer noch habe), sind diese Erfahrungen ungeklärt und lassen mich erstaunt zurück und erinnern mich andauernd, daß es WEIT mehr gibt zur Realität.

Gibt es einen oder mehrere Teile deiner Erfahrung, die speziell für dich tiefsinnig oder bedeutsam für dich sind? Ja, und weil sie tiefsinnig für mich sind, behalte ich sie für mich. Auf einer oberflächlichen Ebene bin ich jetzt nicht mehr länger Atheist und WEISS jetzt, es GIBT ein Nachherdasein.

Hast du jemals deine Erfahrung mit anderen geteilt?   Ja, ich hielt es Jahrzehnte zurück, und wenn ich es mitteilte, dann war es in Stückchen und Häppchen, und nur mit den Menschen, denen ich am meisten traute in dieser Welt. Und es ist nur in den letzten 10 ½ Jahren, daß ich etwas mehr darüber mitteile. Ich bin immer noch widerwillig alles mitzuteilen.

Hast du irgendeine Kenntis von Nah-Todes-Erfahrungen (NTE) vor deiner Erfahrung gehabt?  Nein, ich glaubte nicht an eine Weiterleben nach dem Tod. Das erste NTE-Buch von Raymond Moody (Life after Life)kam erst nach 1977 heraus und ich hatte nicht vor 1980 von diesem Buch gehört. So weit es mich betraf, war meine Erfahrung einzigartig und ich habe oft gedacht, daß ich vielleicht verrückt wäre.  

Was glaubst du über die Realität deiner Erfahrung in Kürze (Tage zu Wochen) nachdem sie geschehen war?   Die Erfahrung war wirklich und real. Und doch würde mein „rationaler Sinn“ darauf wetten, es wegzurationalisieren, bis die geschichtlichen Fakten geprüft waren und mich mit keinerlei Zweifel mehr zurückließen.

Was glaubst du über die Realität deiner Erfahrung zur jetzigen Zeit?   Die Erfahrung war wirklich real. Wie schon vorher oben erwähnt.

Haben sich deine Partnerschaften verändert, speziell als ein Resultat deiner Erfahrung?   Ja, ich weiß jetzt daß alles, das wir hier tun, uns „dort drüben“ auf tiefgreifende Art berührt . Ich habe gelernt, mehr darüber nachzudenken, wie ich andere mehr lieben kann.

Haben sich deine religiösen Glaubensrichtungen/spirituellen Praktiken verändert, speziell als eine Resultat deiner Erfahrung?  Ja, wie oben erklärt.

Hast sich zu irgendeiner Zeit in deinem Leben, sich etwas wiederholt, das einem Teil deiner Erfahrung gleicht?   Ja,  jeden Tag…..jeden Tag….
Is there anything else that you would like to add about your experience? 
Not here

Haben die Fragen, die gestellt wurden und die Informationen, die du gabst, genau und umfassend deine Erfahrung beschrieben?   Ja, ich habe es bereits oben getan.

Was könnte eine nationale Organisation mit einem Interesse an Nahtodeserfahrungen (NTE’s) tun, daß interessant für dich wäre?  Lernen, wie die Beschaffenheit von wahrem Bewusstsein ist und einen Weg zu finden, wie man eine NTE auslösen kann, ohne daß der Grund das Sterben ist. Ich könnte mir keine wichtigere Mission für jedes menschliche Wesen vorstellen und ich würde es begrüßen, wenn ich Teil einer solchen Mission oder Organisation sein könnte.